Ea's blog

Öl vom Teebaum

Heute waren wir zu Besuch bei meiner Schwiegermutter. Zum Kaffee saßen wir draußen und haben eine ganze Weile erzählt. Mein Blick fiel auf ein Bäumchen welches eingegangen war, die Katze des Hauses nutzte es als Kratzbaum.

Ich betrachtete dieses kleine Bäumchen, bis mir auffiel, dass etwas an ihm hängt.


21. Woche

Dieses Mal kommt der Eintrag etwas verspätet, da wir umgezogen sind. Beim letzten Frauenarzttermin war ich in der 21. Woche.


18. Woche

Unser kleines Etwas ist jetzt 18 Wochen alt und 14 cm groß. Ich war so glücklich, als ich dieses kleine Wesen auf dem Bildschirm sah. Es ist sooooo klein aber doch schon soooo groß. Wie es sich jetzt schon bewegt und rum zappelt, einfach nur toll.


14. Woche

Am 05.06.08 war es mal wieder so weit, ich hatte einen Frauenarzttermin. Ich konnte diesen Tag kaum erwarten, denn ich freue mich jedes mal unser Baby sehen zu dürfen.


10. Woche

Heute war ich wieder beim Frauenarzt. Da wir den “vorerst” genauen Gebutstermin für meinen Mutterpass benötigten, wurde “Es” gemessen. Dabei stellte sich heraus, dass ich schon in der 10. und nicht in der 9. Woche bin. Das kleine Etwas ist nun schon ganze 22 mm groß, man sieht Ansätze von Armen und Beinen und einen riesigen Kopf.


1. Seetag Sonntag - 27. Januar 2008

Der Morgen war für mich der Horror, alles schaukelte! Das war nicht sehr angenehm, ich musste auf jeden Fall aufstehen. Um 10.30 Uhr war eine Seenotrettungsübung, das war die einzige Pflichtveranstaltung wärend unserer Reise. Als wir das Ganze hinter uns hatten, gingen wir auf das Pooldeck um festzustellen, dass es eine deutsches Schiff ist . . . Auf jeder Liege die nicht besetzt war lag eine Handtuch, Hurra. Wir fanden aber noch zwei leere Stühle auf denen wir es uns dann bequem machten.


7. Woche

Vor drei Wochen war ich das erste Mal beim Frauenarzt, weil ich mich “schwanger fühlte”. Dieses fragten mich einige Leute, aber immer meinte ich wie soll ich wissen wie man sich schwanger fühlt wenn ich es noch nie war. Zu diesem Termin konnte noch nichts festgestellt werden.


Der erste Abend

Nach dem Einchecken besichtigten wir unsere Kabine, sie hat uns gut gefallen und war auch etwas geräumiger als andere Kabinen auf dem gleichen Deck. Da unsere Koffer noch nicht angekommen waren beschlossen wir, einen Rundgang durch das Schiff zu machen. Weit sind wir nicht gekommen, nur bis zur Aida-Bar. Dort haben wir unsere Bekannten vom Flug wieder getroffen und genossen zusammen unseren ersten Cocktail an Bord.

Kurz darauf haben die Restaurants das erste mal geöffnet und wir beschlossen, alle zusammen das Markt-Restaurante zu besuchen. Als ich das Buffet sah, traf mich fast der Schlag. Sooooo viel zu Essen und in solch einer großen Auswahl. Es gab warmes und kaltes Essen, etwas für den kleinen Hunger, Käse in sehr großer Auswahl, sehr viele Süßspeisen und das Allerbeste: es gab reichlich Obst.

Nachdem wir das Buffet geplüntert hatten, trafen wir uns alle auf dem 11. Deck um das Auslaufen genaustens zu beobachten. Damit begann dann unser Urlaub so richtig, es war jedoch schon etwas komisch als sich das Schiff in Bewegung setzte.

Mit einer fantastischen Lasershow begann dann die erste Poolparty. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass es mir am nächsten Morgen nicht so besonders gehen wird. Den Abend ließen wir dann alle zusammen auf dem Pooldeck ausklingen.


Der Flughafen in Aruba und das Einchecken auf dem Schiff

Als wir am späten Nachmittag in Aruba das Flugzeug verließen, kam uns gleich stickige Luft engegen. Der Flughafen selber war noch schön klimatisiert, so bekamen wir nicht viel von der Wärme mit.

Im Flugzeug mussten wir für die Immigrationsbehörde ein Formular ausfüllen, welches wir dann bei der Einreise abgeben mussten. Einen Teil bekamen wir abgestempelt wieder zurück, diesen Teil muss man bei der Ausreise wieder vorlegen. Dazu jedoch mehr in einem späteren Beitrag.

Alle zusammen gingen wir dann zu den Bussen die uns zur AIDA brachten. Draußen war es schön warm, anders als beim Abflug in Deutschland.

Mit den Bussen mussten wir einen kleinen Umweg fahren, da in Aruba Karneval gefeiert wurde. Es dauerte dann aber nicht mehr lange bis wir endlich am Hafen waren.

Der Check-In für das Schiff ging sehr schnell. Wir wurden deckweise abgefertigt, unsere Pässe wurden kontrolliert und einbehalten. Für unsere Identifikation an Bord des Schiffes wurden gleich zwei Fotos von uns mit Hilfe einer kleinen Webcam angefertigt. Wir erhielten dann unsere Bordkarten, welche uns die nächsten zwei Wochen Tag und Nacht begleiten sollten.

Kurze Zeit später betraten wir das erste mal unser Schiff.


Der lange Flug

Lange haben wir auf diesen Urlaub gewartet und ihn herbei gesehnt. Am 26.01.2008 war es dann endlich soweit. Mein Mann und ich haben in der Nacht zum Samstag nicht geschlafen, damit wir die Zeitumstellung gut verkraften.